Navigation – Sitemap

Wege des Wissens. technische Berufsverbände und deren Zeitschriften in den Deutschen Ländern im langen 19. Jahrhundert

Christiane Weber
p. 69-88

Zusammenfassung

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde in den deutschen Ländern ursprünglich nach dem Vorbild der französischen École Polytechnique ein immer eigenständigeres technisches Bildungswesen installiert. Die technische Entwicklung im Kontext der Industrialisierung bedingte dabei zunehmend eine Spezialisierung der Disziplinen und gleichzeitig eine Differenzierung in Ausbildungsstätten unterschiedlichen Niveaus. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung ist die Gründung der technischen Berufsverbände zu sehen, wie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) 1856 sowie der unterschiedlichsten Architektenverbände. Dieser Beitrag soll einen Überblick über die deutschen Berufsverbände und deren jeweilige Publikationsorgane geben und deren Rolle im Reichsland Elsass-Lothringen und insbesondere in Straßburg.

Seitenanfang

Auszug aus dem Text

Dieses Dokument erscheint online im Volltext am März 2019.

Aufbau

Gewerbeförderung durch technische Vereine
Die technischen Berufsvereine der Architekten und Ingenieure
Die Zeitschriften der technischen Berufsvereine
Der Zusammenschluss der Vereine zum Verband deutscher Architekten- und Ingenieurvereine
Die Publikationen des Architekten- und Ingenieurvereins Straßburg

Übersicht

Gewerbeförderung durch technische Vereine

Der Föderalismus bewirkte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen deutlichen wirtschaftlichen Rückstand der deutschen Länder gegenüber England, aber auch Frankreich. Dabei erwies sich die fehlende übergeordnete Gewerbe- oder Industrieförderung – anders als in diesen zentralisierten Staaten – zusätzlich als Hindernis. So versuchte jedes einzelne Land, seine Stellung im Wettbewerb zu verbessern, wozu maß­geblich die Einrichtung polytechnischer Schulen, der späteren Technischen Hochschulen, diente. Nach den französischen Revolutionskriegen standen die zum großen Teil unter Napoleon neu gegründeten Königreiche wie Bayern oder Württemberg vor der Herausforderung, ihr Staatswesen neu zu organisieren. Dabei kam dem Bürgertum eine wichtige Rolle zu. Dieses neue politische Selbstbewusstsein der bürgerlichen Gesellschaft äußert sich unter anderem in der Gründung bürgerlicher Vereine unterschiedlichster Ausrichtung. So entstanden – ebenfalls mit...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Christiane Weber, « Wege des Wissens. technische Berufsverbände und deren Zeitschriften in den Deutschen Ländern im langen 19. Jahrhundert », Études de lettres, 1 | 2017, 69-88.

Online-Version

Christiane Weber, « Wege des Wissens. technische Berufsverbände und deren Zeitschriften in den Deutschen Ländern im langen 19. Jahrhundert », Études de lettres [Online], 1 | 2017, Online erschienen am: 15 März 2019, abgerufen am 18 August 2017. URL : http://edl.revues.org/967 ; DOI : 10.4000/edl.967

Seitenanfang

Autor

Christiane Weber

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Seitenanfang

Urheberrechte

© Études de lettres

Seitenanfang
  • Logo Université de Lausanne
  • Revues.org